Chronik

Im Jahr 1873 wurden von der Gemeinde Weisingen eine Feuerlöschmaschine (Druck- und Saugspritze Dillinger Bauart) für 1.200 RM und 8 verschiedene Leitern für 175 RM beschafft. In den 1870ern fanden sich in Bayern zahlreiche mutige Bürger zusammen und gründeten in ihren Heimatorten freiwillige Feuerwehren, so auch am 01. Oktober 1876 in Weisingen. Die Gründungsmitglieder waren:

Kommandant
Ludwig Maushart, Käsereibesitzer

Vorstand
Johann Hämmerle, Ökonom und Bürgermeister

Schriftführer
Britzelmeier Joseph, Schneidermeister

Standartenträger
Peter Zacher, Zimmermann

Feuerwehrkameraden
Joseph Haisch, Schmiedemeister
Josef Müller, Maurer und Söldner
Martin Speinle, Ökonom
Johann Weis, Maurer
Joseph Spring, Söldner
Johann Spring, Schuhmacher und Söldner

Organisiert war die Wehr in einem Steigerzug und drei Spritzenzügen und in den nächsten Jahren wurde die Ausrüstung stetig ergänzt. Schon im Jahr 1877 bestand die Ausrüstung aus einer Feuerlöschmaschine, acht Leitern, 60 m Schlauch, Messinghelmen, 14 Feuerwehrgurten, Beilen und Pickeln. Im Laufe des Jahres 1890 wurden ein Steigerwagen, eine Schlauchhaspel, 66 m Schlauch und eine Signalhupe beschafft, im Jahr 1897 folgte eine Standarte mit Ortsnamen, Signalhorn, Hanfeimer, Schlauchbinden- und Schlingen.
Auch die Mitgliederzahl wuchs stetig an, verrichteten 1888 schon 52 Kameraden ihren Dienst am Nächsten waren es 1900 bereits 70 Mann.